Motta Naluns 2146 m – Sent 1430 m

Nach einigen Tagen Alpinskifahren im attraktiven Motta Naluns nutzten wir die für heute angekündigte Schlechtwettersituation für eine Schneeschuhwanderung mit Manuela und Thomas. Die ersten 900 Höhenmeter legten wir elegant zurück in der Gondel ab Scuol hoch zur Bergstation Motta Naluns. Bei leichtem Schneetreiben starteten wir gleich unterhalb der Bergstation, die Talstation der Sesselbahn umrundend führte die präparierte, unter ca. 10 cm Neuschnee liegende Spur parallel zu den Skiliften des Kinderskiparadieses hoch. Hier fanden gerade die Abschlussrennen der jüngsten Skischüler statt – am lustigen (und ernsthaften!) Treiben der angehenden Skirennfahrer hatten wir unsere helle Freude. Über die nächsten anderthalb Kilometer stiegen wir locker hoch bis zum heute höchsten Punkt bei ca. 2293 m.ü.M. (östlich der Chamanna da Naluns). Etwa 140 m tiefer Jonvrai (2158 m), wo sich die Skifahrer auf drei sternförmig angelegten Transportanlagen bis auf 2700 m hoch transportieren lassen. Der etwa 600 m lange Abstieg bot bei dieser tollen Spuranlage keine Schwierigkeiten. Schon fast achtlos liessen wir die von uns in den vergangenen Tagen regelmässig besuchte Bergbeiz Alpetta links liegen. Vorsichtig querten wir die Pisten um dann auf einer gemischt genutzten Spur aufzusteigen. Im Gebiet Sur Bos-cha trennten sich Piste und Winterwanderweg – in leichtem auf und ab erreichten wir nach ca. 5 km nahe Taslaina die Traumpiste, welche wir vorsichtig querten (heute kein Problem, da wenig «Verkehr»). Unser Ziel war die schön gelegene Sömmi Bar (2015 m.ü.M.), eine einfache Hütte. Gulaschsuppe, Hirschsalzi, Senterkäse, und zum Dessert Berliner – weisch wie fein!! Hier oben zeigte sich heute auch erstmals die Sonne, so dass der Blick frei war zu den Unterengadiner Dolomiten (Piz Lischana und Konsorten). Unter uns lagen Scuol und Sent in einer grauen Suppe. Gestärkt und vergnügt nahmen wir den weiteren Abstieg unter die Schneeschuhe. Gleich unter der Hütte verlief die breite Spur nahe P.1891 ins enge Val Spadla, entlang der nahen Traumpiste, welche wir aber bald aus den Augen verloren. Wir hatten unsere eigene Traumpiste. Unser nächstes Ziel war das Restorant da Muntogna Vastur (ca. 1650 m.ü.M.). Sonne und aufziehende Nebelschwaden wechselten sich ab, so dass wir den Hauskafi in der gemütliche (vom Vorabend noch immer Fondue-geschwängerten) Stube genossen. Eigentlich stünden hier für die Abfahrt auf der Alpstrasse (ca. 3 km) auch Schlitten zur Verfügung – wegen des doch leicht höheren Alkoholpegels trauten wir uns nicht so richtig😊. Ab hier stiegen unsere Freunde direkt nach Scuol hinunter; wir blieben auf dem verschneiten Weg nach Sent hinunter. Die ca. 220 m Abstieg wären übrigens auch problemlos ohne Schneeschuhe zurück zu legen. Beim Schlittendepot nahe Hof Ils Clüs kurz vor Sent entledigten wir uns der Hilfsmittel. Der Weiterweg führte durch das schluchtartige Val da Muligns, und bald erreichten wir die Ortsmitte, wo wir die vielen schönen Senter Häuser bestaunen konnten. Am Pflotsch auf der Strasse war unschwer zu erkennen, dass es hier unten geregnet haben musste. Am Plaz angelangt, begegneten wir ein zweites Mal dem sympathischen Senter Künstler Not Vital, der übrigens gestern Abend in «unserer» Pensiun Aldier den 70. Geburtstag feierte. Wir (Not und Ruedi) sind also Jahrgänger, unsere Geburtstage liegen zwölf Tage auseinander… – schon speziell.

Auf der etwas übertrieben als hochalpine Winterwanderung beworbenen Strecke begegneten wir trotz des nahen Skigebiets wenigen Gleichgesinnten.

Fazit:
Ein tolles Winterwander-Erlebnis mit unseren Freunden Manuela und Thomas – danke, mit euch beiden wars schön!

Wetterverhältnisse:
Ideales Winterwanderwetter, viel Schnee, ab Mittag sogar freundlich-sonnig, auf unserer Tour anfänglich leichter Schneefall bei ca. 0°, wenig Wind.

Lawinengefahr:
Laut SLF Stufe 3 erheblich

Hilfsmittel:
Schneeschuhe, Stöcke, GPS-Maschine

Parameter:
Tour-Datum: 16. Februar 2018
Schwierigkeit: WT2 (dank gut präparierter Spur)
Anfahrt: ÖV (Postauto), Bergfahrt ab Scuol Staziun bis Motta Naluns
Strecke: 12 km, Bergstation Motta Naluns (2146 m) – Jonvrai (2158 m) – Sur Bos-cha –  Sömmi Bar (2015 m.ü.M.) – P.1891 – Vastur – Ilss Clüs – Sent (1430 m)
Aufstieg: ca. 336 m
Abstieg: ca. -1051 m(!)
Benötigte Zeit inkl. Pausen: 5 Std. 30 Min.
Benötigte Zeit ohne Pausen 3 Std. 15 Min. (wie waren also sportlich unterwegs…)
Tageszeit: 10:40 bis 16:10 Uhr

Kamera:
Sony DSC-HV90V

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.