Grengiols, das Walliser Bergdorf und die Wildtulpen

Mit Spartageskarten ausgestattet fuhren wir über Zürich – Bern – Lötschberg – Brig bis Lax; das ist eine Bahnhaltestelle nach Grengiols. Ab Lax die kurze Postautofahrt nach Ernen, resp. bis eine Haltestelle nach dem Musikdorf, Wase Zauberwald. Nach dieser langen, aber lohnenden Reise von vier Stunden angekommen, im Landschaftspark Binntal, starteten wir die kurze Wanderung. Einige Meter vor der Bushaltestelle folgten wir dem Hockmattenweg über blühende Wiesen durch den Binnachra. Der schmale Pfad zur 130 Hm tiefer unten tosenden Binna war gut zu begehen. Eine Fussgängerbrücke führt über den eindrücklich wilden Bach. Auf der gegenüberliegenden Seite folgte der Aufstieg – erst im Wald – zum hundert Meter höher liegenden Weiler Hockmatta. Unterwegs der warnende Hinweis auf die mögliche Begegnung mit Herdenschutzhunden. Vorbei an friedlich weidenden Tieren erreichten wir die alten Häuser und das Kirchlein von Hockmatta – ein hübscher Ort! Von hier der Blick zurück zum gegenüberliegenden Binnachra, etwas weiter hinten die Fiescheralp und das Eggishorn. Wir zogen weiter, die Höhe von ca. 1230 m.ü.M. haltend, bis zu den Stadeln von Riichelschegga. An diesem sonnigen Platz schalteten wir eine kurze Snack- und Trinkpause ein. Auf dem folgenden Abschnitt (auf dem Römerweg) der Rufenewald, tief unter uns die gut hörbare Binna. Auf dem Weiterweg querten wir den Riedgraben und den Unnergraben – in diesen wilden Gräben hatte es in anderen Jahren und um diese Jahreszeit auch schon meterhohen Lawinenschnee und mitgerissenes Holz. Nichts von alldem – wohl eine Folge eines schneearmen Winters; ausserdem wurde wohl auch geräumt. Dennoch bekommt man gute Eindrücke der Naturgewalt. Nach dem Unnergraben, bei P.1192, verliessen wir den Römerweg, um rechts auf dem Dorfnaturweg zum Tulpenring zu laufen. Der folgende Abschnitt war grösstenteils bewaldet, der Boden angenehm weich (fast sandig), vorbei an schönen Wiesen und Blumen (Alpen-Paradieslilien, Maiglöckchen). Bei P.995 endete der Wald, und vor uns öffnete sich der Blick nach Grengiols und zum Tulpenhügel. Der Weg dorthin führte über die Bächerhäuserstrasse bis P.1002, dann durchquerten wir reiche Magerwiesen, vorbei an den beiden Lawinenschutzbauten bis zur Bachmatta und dort über die Milibach-Brücke. Nun folgten wir dem gut markierten Tulpenringweg, der erst ein Stück weit dem Milibach nach S folgte. Bald einmal änderte die Richtung, in einer Spitzkehre nach N hoch bis zum Milibord – dort wo der bekannte Milistei steht. Am östlichen Ende des Tulpenhügels angelangt, waren es nur noch wenige Aufstiegsmeter bis zum höchsten Punkt. Und siehe da: Roggenäcker voller gelber Wildtulpen (Tulipa grengiolensis forma omnino lutea). Was für ein Naturwunder! Und das Gute: ausser einer kleinen Gruppe waren wir die einzigen Besucher. Dank der Tourenplanung war es bereits Mitte Nachmittag, die Besucher waren wohl alle schon am Brunch, welcher zu Ehren der Grängijer Tulpa (Tulipa Grengiolensis) auf dem Dorfplatz stattfand. Also genossen wir die Gelegenheit, die Blütenpracht ausgiebig zu bewundern und zu fotografieren. Ein Führer erklärte uns, dass die roten (frühblühenden) Tulpen verblüht seien, und dass die gelben auch bald am Ende seien. Die frühsommerliche Hitze und ein Gewitter hätten den Blumen zugesetzt – so sei halt die Natur. Wir hatten also Glück! Übrigens gab es auch sehr schöne Wiesenschwertlilien und die kleinen Sommer-Blutströpfchen zu bewundern. Und auf dem Weg ins Dorf begegneten wir nebst vielen Wiesenblumen der prächtigen Saat-Esparsette. Auf dem schönen Dorfplatz angekommen, spielte eine Kapelle gerade die letzten Takte und die Gästeschar bestieg den heute letzten Postauto-Sonderkurs. Gut für uns, so fanden wir Platz in der Grängierstuba; der Essempfehlung des sympathischen Wirts, Cholera mit Salat, konnten wir nicht widerstehen – eifach hüöre güöt! So gestärkt und erfüllt von einem wundervollen Tag war der kurze Abstieg zur 90 Hm tiefer liegenden Bahnstation (10 Minuten) eine Formsache. Die Fahrt nach Hause führte uns mit der MGB durchs Goms bis nach Oberwald, dann durch den Tunnel über Realp – Andermatt – Göschenen. Ab dort mit dem Inter-Regio bis Arth Goldau, nach dem Umsteigen im supermodernen Voralpen-Express der SOB; die Strecke über Sattel – Rothenturm – Pfäffikon SZ – Rapperswil gefällt uns immer wieder. Nach wiederum etwas mehr als vierstündiger Fahrt sind wir zuhause angekommen – mit glücklichen Erinnerungen in den Köpfen und Rucksäcken…

Fazit:
Einen Tag so zu geniessen, ist einfach nicht zu überbieten!

Wetterverhältnisse:
Ein Hochsommertag bei guter Fernsicht, leichter Wind aus W, bis 27° C

Ausrüstung:
Leichtwanderausrüstung, Kartenmaterial Swisstopo, GPS

Parameter:
Tourdatum: 21. Mai 2022

Schwierigkeit: T2
Strecke: 8 km, Ernen, Postautohaltestelle Wase Zauberwald (1247 m) – Hockmattenweg Binnachra – Brücke über die Binna (1118 m) – Hockmatta (1197 m) – P.1228 – Riichelschegga – Rufenewald – Römerweg – P.1192 (Abzweiger >Dorfnaturweg) – Riedgrabe – Unnergrabe – P.1121 – Moorechumma – P.995 – Bächerhäuserstrasse bis P.1002 – Bachmatta – Milibach-Brücke – Tulpenringweg – Milibord – Tulpenäcker (1052 m) – After – Grengiols (980 m) – Grengiols Bahnhof MGB (891 m)
Aufstieg: ca. 236 m
Abstieg: ca. -573 m
Benötigte Zeit inkl. Pausen: 4 Std. 10 Min.
Benötigte Zeit ohne Pausen: 3 Std.
Tageszeit: 12:10 bis 16:20 Uhr