Ghöch – Bike-Fitnessrunde

So blau dürfen Montage immer sein! Mal sehen, ob die heutige Tour die Schneegrenze streifen wird; das Weiss hält sich zurzeit noch hartnäckig bei ca. 1000 m.ü.M. Ab Haustür geht es gemächlich ansteigend nach Hadlikon, oberhalb dann steiler durch das Quartier Bodenholz und weiter vorbei am Hof Looren zur Höhenstrasse bei Wernetshausen. Schön die Aussicht und die gute Fernsicht. Den alten Dorfkern durchfahrend auf die Bachtelstrasse, die ich nach fünfhundert Metern verlasse, um etwas steiler auf dem schmalen Strässchen zum Hof Moos und weiter oben im Wald die unbefestigte Rütistrasse zu erreichen. Ein kurzes Stück hinunter in Richtung Girenbad, dann scharf rechts in die Eggstrasse, welche sich wie eine echte Passstrasse zum vorerst höchstgelegenen Punkt, der Schufelberger Egg, hoch schlängelt. An diesem Aussichtspunkt muss man einfach einen Stopp einbauen: Aussicht über das Jonatal hinweg zu den Churfirsten und zum Speer, etwas links die Alp Scheidegg, wo noch Schnee liegt. Nach diesem Genuss ein weiterer: die rassige Abfahrt vorbei am Hof Schufelberg, und wenig später darauf achtend, den Abbieger beim Hof Auen nicht zu verpassen. Schliesslich galt es die Höhe zu halten, weil die Fahrt durch die wunderschöne Landschaft, vorbei am Hof Lee nach Kleinbäretswil, immer lohnt. Auf der bergwärts führenden Ghöchstrasse durfte ich den heute einzigen Rennradfahrer überholen, fröhlich grüssend. Auf dem höchsten Punkt des Übergangs angekommen, verliess ich die Passstrasse nach rechts, um die höher liegende Ghöchweid zu erreichen. Ab hier, auf nunmehr unbefestigter Strasse ein kurzes Stück durch den Reinsbergwald, danach galt es kurz abzusteigen und auszuweichen, weil ein rückwärts(!) fahrendes landwirtschaftliches Ungetüm keinen Platz liess. Jetzt auf der Naturstrasse aussichtsreich querend und hinunter bis zum Hof Neuhaus. Dort nur ja die leicht tückische Abbiegung auf die geröllige Schlossstrasse nicht verpassen. Noch immer auf einer Höhe von ca. 950 m.ü.M. vorbei am Hof Wil, danach der Ausblick zum nahen Hörnli in Luftlinie drei Kilometer. Auf sehr holpriger Unterlage leicht absteigend vorbei am Hof Schloss, wo mich ein paar wild bellende Wächter «begrüssten» – also doppelt aufgepasst! Die folgende Abfahrtstrecke hinunter nach Hinterlanzenmoos verlangte volle Konzentration, weil die Unterlage unruhig war (steil, Steine, Grasnarben, Pfützen). Nach ein paar Kehren war das Schmittenbachtobel erreicht, und weiter unten die Tösstalstrasse – das waren knapp 300 Hm. Die Fahrt über Fischenthal, ab dort östlich dem Fischenthaler- und Gibswilerriet entlang nach Gibswil war reine Wellness – für Körper und Geist. Über Raad, Huebhansen und Hüebli die Fahrt oberhalb dem Jonatobel, dann folgte die rassige Abfahrt nach Wald hinunter. Der Rest ist rasch erledigt: Tüfentobel und Grundtal, schliesslich war Rüti rasch (wieder) erreicht.

Fazit:
Eine landschaftlich reizvolle Fitnessrunde war das…

Wetterverhältnisse:
Ein Schönwettertag im Frühling, etwas Föhn bis 25 km/Std., Temperatur 16 bis 20°

Ausrüstung:
e-MTB, GPS, Kartenmaterial SchweizMobil

Parameter:
Tour-Datum: 29. April 2024
Schwierigkeit: L=Leicht fahrbar, ohne nennenswerte technische Schwierigkeiten, etwa zur Hälfte auf Naturstrassen unterwegs
Strecke: 36 km: Rüti, Rüti (478 m) – Schwarz (497 m) – Dürnten (570 m) – Tammel (532 m) – Edikon (545 m) – Hadlikon (577 m) – Bodenholz (634 m) – Wernetshausen (725 m) – Moos (581 m) – Schufelberger Egg (990 m) – Schufelberg (926 m) – Auen (894 m) – Lee (890 m) – Kleinbäretswil (903 m) – Ghöch (961 m) – Ghöchweid (999 m) – Neuhaus (955 m) – Schloss – Hinterlanzenmoos (897 m) – Bodmen (722 m) – Fischenthal (748 m) – Fistel – Gibswilerriet (756 m) – Gibswil (757 m) – Raad (764 m) – Hintererli (778 m) – Hüebli (781 m) – Oberhaltberg (749 m) – Wald ZH (614 m) – Tüfentobel (573 m) – Grundtal (566 m) – Pilgersteg (549 m) – Rüti
Aufstieg: ca. 790 m
Abstieg: ca. -790 m
Benötigte Zeit inkl. Pausen: 2 Std. 25 Min.
Benötigte Zeit ohne Pausen: 2 Std.
Tageszeit: 14:00 bis 16:25 Uhr

Schreibe einen Kommentar