Stöcklichrüz 1246 m, Gueteregg 1270 m

Hier begann fast auf den Tag genau vor acht Jahren unsere Schneeschuh-Karriere. Grund genug, dieses nahe liegende Gebiet wieder einmal zu besuchen – ausserdem war die Schneelage viel versprechend und die noch herrschenden Lawinenverhältnisse hielten uns davon ab, höhere Ziele anzustreben. Heute war der erste schöne Tag nach den vielen trüben und schneereichen Tagen, den es zu nutzen galt. Kurzer Anfahrt via Rapperswil Seedamm nach Altendorf SZ und dann auf der schneefreien Strasse hoch bis zum öffentlichen Wanderer-Parkplatz (mehrere Sponsoren, u.a. TCS) beim Bräggerhof. Jetzt Schneeschuhe montieren und los ging es auf bereits mehrfach anlegten Spuren, Skitüreler und Schneeschuhläufer schon einträchtig vereint. Bereits nach wenigen hundert Metern konnten wir unsere Kleider lockern, die Sonne heizte schon mächtig ein. Im nicht sehr steilen Aufstieg spurten wir im ca. 30 cm tiefen Pulverschnee immer wieder mal unseren eigenen Lauf – es war richtig der Plausch! Nach 1 Std. und 15 Min. war der erste Gipfel, Stöcklichrüz 1246 m, erreicht. Welche grandiose Rund- und Weitsicht – ein Genuss! Nach kurzer Trinkpause der Weiterweg zum Kreuz, auf leicht windgepresster Unterlage. Dann der kurze Zwischenabstieg von ca. 50 Hm zum P.1200, ein richtig schöner Pulverhang. Dann der gemächliche Aufstieg über eine ausgezeichnete Spur und durch schönstes Gelände (siehe Bilder). Die Gueteregg, der mit 1270 m heute höchste Punkt war nach etw einer halben Stunde erreicht. Neben einem Kreuz steht hier ein hübsches Kirchlein, und – beim Wandern immer wichtig, eine Beiz! 1x Gueteregg-Plättli für 2 und Tee – sehr lecker! Die strategisch günstig gelegene Alpwirtschaft war heute wie erwartet gut besucht. Nach der Mittagspause dann der Abstieg in Richtung O, auf den ersten paar hundert Metern mit grandioser Fernsicht (Alpstein, Federispitz, Glärnisch, Tödi, usw.). Des betörenden Panoramas wegen verpassten wir beinahe bei P.1181 die Richtungsänderung nach N; ein im ersten Teil sehr steiler Abstieg; hier könnte, wer Lust hat, mehr oder weniger elegant (und ungefährlich) auf dem Hosenboden runterrutschen. Nach Überquerung der Alpstrasse Stollen-Wisital wurde das Gelände wieder ruhiger. Nach einer Bachüberquerung hielten wir die Höhe von knapp über 1000 m.ü.M. um dann nach Windeggli beim Waldeggli wieder unsere Aufstiegsspur zu erreichen. Jetzt öffnete sich die Sicht ins Zürioberland, auf den Züri- und Obersee, alles frühlingshaft grün dort unten. Die letzten 230 Hm über eine Strecke von 1200 m bis zum Ausgangspunkt dann wieder mit etwas mehr Gefälle – aber kaum fordernd. Jedenfalls erreichten wir den Parkplatz um halb drei – noch frisch genug für die kurze Heimfahrt. So macht Winter riesige Freude!

Wetterverhältnisse:
Sonnig und gute Fernsicht, ca. 80-100 cm Schnee (Neu- und Altschnee), schwacher SW-Wind (ca. 20-30 km/h), Temperatur ca. -1 bis 3°, ideale Verhältnisse

Lawinensituation:
Laut SLF: Stufe 2 mässig

Hilfsmittel:
Schneeschuhe, Stöcke, LVS, Sonde, Schaufel, GPS-Maschine

Parameter:
Tourdatum: 16. Januar 2019
Schwierigkeit: WT2
Strecke: 7.3 km, Parkplatz Bräggerhof 817 m – Waldeggli – Diebishütten 1079 m – Stöcklichrüz 1246 – Gueteregg 1270 m – Verzweigung P.1181 – P.1038 – Windeggli – Waldeggli – Bräggerhof
Aufstieg: ca. 560 m
Abstieg: ca. -560 m
Benötigte Zeit inkl. Pausen: 4 Std. 30 Min.
Benötigte Zeit ohne Pausen: 2 Std. 40 Min.
Tageszeit: 10:00 bis 14:30 Uhr

3 Gedanken zu „Stöcklichrüz 1246 m, Gueteregg 1270 m“

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.