Alle Beiträge von Renaiolo

Biketour ins Trepsental, Rossweid-Grossfeldrederten

Ein weiterer schöner Spätsommertag, der genutzt werden soll: für eine Biketour ins Trepsental. Nie gehört? Also: das Trepsental ist das markanteste Seitental des Wägitals im Kanton Schwyz. Von der Alp Trepsen (1352 m), fliesst der Trepsenbach grösstenteils in Richtung Nordwest, bevor er beim Flüebödeli in die Wägitaler Aa mündet. Das Quellgebiet liegt also südlich des Chöpfenberg und nördlich des Bockmattlistock; von der Alp Trepsen führt ein Saumpfad über die Scheidegg (1431 m) ins schöne Schwändital, welches wir auch schon besuchten (Chöpfenberg-Tour). Das ca. sieben Kilometer lange Trepsental ist grösstenteils bewaldet, enthält nur einzelne Häuser und ist zugunsten der Land- und Forstwirtschaft mit einer 3.-Klasse-Strasse erschlossen. Unser Ziel heute war die nördlich des Chöpfenberg gelegene Alp Feldrederten; auch von dort gibt es einen Übergang ins Glarnerland, die Rossweidhöchi (1423 m), über welche das Niederurner Tal erreicht wird. Dieser Übergang war nicht das Zeil, weil die Rossweid sumpfig ist und das Bike über ca. 120 Hm mehrheitlich geschoben, stellenweise sogar getragen werden muss. So viel zur Ausgangslage.

Start ab Haustür bei ca. angenehmen 15° und Sonnenschein. Die Rosenstadt Rapperswil war rasch erreicht; dort genossen wir einen Startkafi, bevor die nicht gerade attraktive Fahrt über den Seedamm nach Pfäffikon folgte. Auch die folgende Strecke über Altendorf – Lachen – Galgenen wird dominiert von der nahen A3 und der Bahnlinie. Nach 18 km Fahrt, im Ortszentrum von Siebnen, bogen wir ab in Richtung Wägital. Nach wenigen Metern die Brücke über die Wägitaler Aa,vorbei am markanten Gebäude des KW auf die verkehrsarme Eisenburgstrasse. Jetzt begann es anzusteigen, bei P.492 erreichten wir die von Schübelbach herführende Strasse. In einer Rechtskurve weiter ansteigend, vorbei am Rütihof. Jetzt lag der Zürisee schon 100 Hm tiefer; entsprechend die Aussicht, welche lediglich durch die Starkstromleitungen beeinträchtig ist. Bei Eisenburg dann einige Serpentinen, links über uns der Stockberg, rechts unten die Wägitaler Aa, geradeaus Chli und Gross Aubrig. Bei Isenbach dann der Richtungswechsel (nach O) ins Gebiet Schwändelen. Noch immer auf geteerter Strasse fuhren wir stetig ansteigend hoch. Von Gelbberg bis oberhalb Kleinfeldredertli waren dann einige Weidegatter im Weg. Links oben das Lauiloch, welches wir von unserer Juni-Wanderung her kannten. Nach Kleinfeldredertli dann – mittlerweile auf Naturstrasse – über die Rossweid, zur bereits von weit sichtbar beflaggten Alp Feldrederten, gerade richtig zur Mittagszeit. In bester Gesellschaft wurden wir mit Leckereien verwöhnt von Monika und Hans. Frei herumlaufende Hühner mit Güggel versuchten ein paar Brotkrümel zu erbetteln. In unmittelbarer Nähe zierliche Muttertiere der Rasse Dexter – eine Alpidylle sondergleichen. Der Blick hoch zur Rossweidhöchi bestätigte, dass sich einige vom Niederurnertäli herkommende Biker abmühten – nichts für uns! Nach längerer Mittagspause Aufbruch zur Abfahrt, nicht ohne unterwegs noch Alpkäse einzukaufen. Nach sechs Kilometern, bei der Verzweigung P.820 machten wir den Abstecher zur nahegelegenen Kapelle und zum Restaurant gleichen Namens. An dieser schönen (und gut besuchten) Lage lohnt sich der Genuss kühlender Glacen. Nach dem kurzen Wegstück zurück zur Verzweigung dann die Abfahrt auf geteerter Unterlage, den frischen Kuhfladen geschickt ausweichend. Der Rest ist schnell erzählt: beim KW in Siebnen angekommen, folgte die unspektakuläre, flache Fahrt nach Pfäffikon, von dort über den Seedamm nach Rapperswil. Der kurze Aufstieg nach Hause war reine Formsache.

Fazit:
Eine Velofahrt in eine unbekannte Gegend – das Trepsental – absolut lohnend!

Wetterverhältnisse:
Spätsommerwetter, sonnig mit freundlicher Bewölkung, ca. 15 bis 22°, wenig störender Föhn

Ausrüstung:
e-Bike, GPS

Parameter:
Tour-Datum: 8. September 2021
Schwierigkeit: wenig schwierig, gut fahrbar
Strecke: 60.1 km: Rüti ZH (469 m) – Rapperswil-Jona (409 m) – Seedamm – Pfäffikon SZ (418 m) – Altendorf (414 m) – Lachen SZ (409 m) – Galgenen SZ (425 m) – Siebnen SZ (446 m) – beim KW über die Wägitaler Aa (454 m) – Eisenburgstrasse bis P.492 – Stöckweidli – Chapfeten – Ruebari (P.653) – Eisenburg – P.703 – P.728 (unterhalb Langweid) – P.770 – P.812 – P.820 (Verzweigung Kapelle Schwendenen) – Vorder Loch (874 m) – Schwendeli (927 m) – Billmeschwändi (986 m) – P.1059 – Gelbberg – Bergegg (P.1265, Verzweigung WW Lauihöchi) – Kleinfeldredertli – Rossweid – P.1297 (Verzweigung WW Rossweidhöchi) – Alp Feldrederten (1303 m) – Rückfahrt bis P.820 (Verzweigung Kapelle Schwendenen) – Abstecher zur Kapelle und zum Restaurant – zurück bis P.820 – Weiterfahrt wie Hinfahrt
Aufstieg: ca. 1380 m
Abstieg: ca. -1380 m
Benötigte Zeit inkl. Pausen: 6 Std. 30 Min.
Benötigte Zeit ohne Pausen: 3 Std. 45 Min.
Tageszeit: 09:45 bis 16:15 Uhr

Vom Kiental über die Sefinafurgga (2611 m) nach Mürren

Nach der Anreise gestern Donnerstag wurden wir in Spiez abgeholt von zwei lieben Kandertalern. So konnten wir die Fahrt ins schöne Kiental und durch die spektakuläre Griesschlucht hinauf zur Griesalp (über die mit 28% steilste PostAuto-Strecke Europas) erleben. Zum Abschluss genossen wir einen gemütlichen Abend – danke herzlich Thesi und Bruno für euren freundschaftlichen Taxiservice! Die nächtliche Talfahrt hinunter ins Kandertal ist euch ja bestens gelungen. Dank der Übernachtung auf der Griesalp konnten wir dem «Schwerarbeitstag» morgen zuversichtlich entgegensehen.

Nach dem Frühstück starteten wir zur langen Tour um halbneun beim Griesalp-Hotel – zusammen mit einigen mit dem PostAuto angereisten Wanderern. Nach wenigen Metern Aufstieg erreichten wir das Alpgebäude bei Dündenessli, wo der Aufstieg in Richtung Chistihubel und Dündegrat beginnt. Wir blieben auf dem Weg, um bald eine weitere Verzweigung (Bundalp) zu erreichen. Vom Bewohner der kleinen Hütte herzlich und treffend begrüsst («Grüessech – aha, ist wieder ein Schiff voll angekommen…»). Während alle anderen in Richtung Bundalp abbogen, hielten wir als einzige zum Gornerbach hinunter, der über den Bundstäg überquert wird. Auf der Alpstrasse erreichten wir bald einmal Bürgli, unterer Dürreberg – wo uns ein freundlicher Bläss begrüsste. Direkt vor dem Alpgebäude bogen wir nach links (in Richtung O) ab – gerade aus der Weg zur Gspaltenhornhütte. Wir hatten uns also für den Direktaufstieg zur Sefinafurgga entschieden – der Weg über die Hütte wäre etwa eine Stunde länger und weniger steil. Noch immer unterwegs auf dem mehr oder weniger gut befahrbaren Alpweg kam uns der Senn in seinem Geländewagen entgegen. Über uns die mächtig aufragende Rumpfmasflue mit den darunter liegenden Alpgebäuden Uf de Huble. Kurz zuvor, bei P.1833 könnte der Aufstieg abgekürzt werden, was wir sein liessen. Nach der Unterquerung der Flue änderte die Richtung nach O. Die Alp Obere Dürreberg noch nicht in Sicht, aber die an den Steilhängen der Hundsflüe weidenden Tiere kündigten mit ihrem Gebimmel an, dass das Alpgebäude bald erreicht war. Dort endete der Fahrweg, und nach den Gebäuden führte der steiler werdende w-r-w-markierte Pfad entlang dem Bergbach hoch. Auf einer Höhe von ca. 2050 m.ü.M. begrüsste uns eine Gruppe gwundriger, weisser Geissen. Ab hier führte der Aufstieg in ein enger werdendes Tälchen; in weniger als einem Kilometer Luftlinie war die Sefinafurgga gut zu sehen. Unterwegs dorthin waren aber noch zweihundert Hm zu bewältigen. Fast schon froh darüber, dass uns die Sonne (noch) nicht erreichte, stiegen wir auf schottriger Unterlage weiter hoch. Hier kamen uns ein paar englischsprechende BerggängerInnen entgegen, von denen einige ziemlich unsicher unterwegs waren, was unschwer zu erkennen war: kurze Hosen, schwarz gefärbte Beine, wohl von Rutschpartien im schwarzen Schotter… Die Schutthangquerung verlangte schon etwas Trittsicherheit, auch wenn sie etwas ausholte, um schliesslich zur «Rolltreppe» zu gelangen. Über die (abgezählten) 262 Tritte werden die rund sechzig Hm zur Sefinafurgga bequem erreicht – ziemlich eindrücklich. Ohne Gegenverkehr gut zu bewältigen. Oben angekommen, geht es gleich wieder runter. Doch vorher machte eine junge Einzelkämpferin ein Föteli von uns zwei – thankyou, very nice! Zwar könnten die obersten Abstiegsmeter über eine nagelneue Treppe abgestiegen werden, wir wählten die sehr rutschige Variante daneben – was sich nicht gerade als clever erwies. Immerhin ohne Ausrutscher unten angekommen, waren wir doch froh, dreissig Meter weiter unten den Wanderpfad zu erreichen. Während wir noch immer in wettermässig beeindruckender, mystischer Stimmung unterwegs waren, tat sich am östlichen Horizont etwas. Auch in der Nachbarschaft zeigten sich Vorderi Bütlasse, Sefinahoren, Hundsflue und Hundshore. Nur der Bond-Gipfel Schilthorn alias Piz Gloria zierte sich wolkenverhüllt. Nach der Querung des einzigen Schneefelds liefen wir gemütlich absteigend an P.2267 vorbei. Den markanten Sporn namens Horen liessen wir rechts liegen, um links des Sefibach nahe der Späta Wang steil abzusteigen, vorbei an friedlichen Muttertieren – die Rotstockhütte im Blickfeld. Etwa eine Viertelstunde später sassen wir dort an der Sonne – Rugenbräu und Bärnerrösti schmeckte ausgezeichnet. Nach dieser längeren Mittagsrast wanderten wir weiter, immer unterhalb Grossi Nadla und Chlyni Nadla querend – vor uns die teilweise noch verhüllten berühmten Berner EMJ. Die wunderbare Aussicht genossen wir in vollen Zügen, zumal jetzt etwa drei km ohne Höhendifferenz folgten. Unterwegs wäre der Übergang ins Schilttal möglich – wir hielten in Richtung Bryndli. Unglaublich steil geht’s hier rechts runter ins 700 m tiefer liegende Sefinental. Und gegenüber türmen sich die bizarren und teilweise vergletscherten Gspaltenhorn und Tschingelgrat. Den aufragenden Felskopf Bryndli umgingen wir ab P.2023, ohne zu wissen, was jetzt folgte. Klar, der steile Abstieg zur Spilbodenalp hinunter war auf der Landeskarte gut zu erkennen – die Strecke hat aber eindeutig Kniebrecher-Charakter. Gesund erreichten wir die Spilbodenalp, wo das Alp-Restaurant leider schon geschlossen war. Nun war auch das Tagesziel nicht mehr weit – noch 30 Minuten laut Vorgabe. Bei Wintertal dann tatsächlich der Blick zum «nur noch» 170 Hm tiefer liegenden Mürren. Mental mobilisierten wir die letzten Kräfte, um an der Talstation Schilthornbahn vorbei ins Ortszentrum zu laufen – das Hotel schon im Blickfeld. Aber erst noch bei Coop einkaufen (axa nova activ gel😓), das Bier musste warten… Etwas gezeichnet erreichten wir das Hotel Bellevue, das Quartier für eine Übernachtung, nahe bei der Talstation der Allmendhubelbahn gelegen. Das weitere (Abend-)Programm war dann Genuss vom Feinsten. Und die folgende Nacht erst: Murmeltiere wären eifersüchtig geworden.

Am Tag danach, nach dem ausgezeichneten Frühstück, machten wir uns auf zum Schilthorn – ausnahmsweise per Bergbahn. Zum ersten Mal in Mürren, musste das sein! Oben dann ziemlich wolkenverhüllt, verbrachten wir eine Runde im Drehrestaurant. Nach der Fahrt hinunter ins sonnige Mürren hatten wir (noch) ausreichend Energie, um die Strecke zur Grütschalp zu laufen (5 km, Mürren – Mürren BLM 1638 m) – Winteregg 1582 m – Grütschalp 1486 m – Talfahrt Luftseilbahn nach Lauterbrunnen 800 m). Danach die ÖV-Fahrt zurück nach Spiez.

Fazit:
Was für eine tolle und auch anspruchsvolle, weil strapazierende, Bergwanderung – ein unvergesslicher Hochzeitstag😍!

Wetterverhältnisse:
Anfänglich bewölkt aber freundlich, im Tagesverlauf sonniger, kaum Wind, ca. 8 bis 19° C

Ausrüstung:
Wanderausrüstung, Stöcke, Kartenmaterial Swisstopo, GPS

Parameter:
Tour-Datum: 3.9.2021
Schwierigkeit: T3
Strecke: 17.3 km, Griesalp (1408 m) – Dündenessli (1463 m) – Bundstäg (1488 m) – Bürgli, unterer Dürreberg (1617 m ) – P.1833, Uf de Huble – Obere Dürreberg (1996 m) – Sefinafurgga (2611 m) – P.2267 – P.2097 – Rotstockhütte (2042 m) – P.2051 – P.2027 – P.2023 – Spilbodenalp (1791 m) – P.1815, Stutz – Wintertal – Obri Birchi, P.1707 – P.1683 – Mürren (Talstation Schilthornbahn) – Mürren (1638 m)
Aufstieg: ca. 1300 m
Abstieg: ca. 1260 m
benötigte Zeit inkl. Pausen: 9 Std.
benötigte Zeit ohne Pausen: 6 Std. 20 Min.
Tageszeit: 08:30 bis 17:30 Uhr

Sommer 2021 Val Müstair 5|5: Abschiedsrunde Fuldera

Morgen Sonntag endet eine wunderschöne Sommertouren-Woche im Val Müstair – so viel steht fest. Heute Samstag unternahmen wir eine kurze, aber reizvolle Spazier-Runde in der Nähe, unspektakulär mitten in der Biosfera Müstair. Am späteren Nachmittag besuchten wir dann die Jahresversammlung des GV’s Tessanda, ein gesellschaftlicher Anlass im Kreis guter Leute. Auf eine ausführliche Beschreibung verzichten wir ausnahmsweise – die Bilder sprechen für sich!

Fazit:
Das Val Müstair ist uns ans Herz gewachsen – wir kommen wieder, im goldenen Oktober…

Wetterverhältnisse:
Sommerlich und wunderbar sonnig, etwas kühler als an den Vortagen, ca. 12 bis 16° C

Ausrüstung:
Kartenmaterial Swisstopo, GPS

Parameter:
Tour-Datum: 21.08.2021
Schwierigkeit: T2
Strecke: 7.4 km, Fuldera (1636 m) – Fuldera Daint (1635 m) – Palüds Cotschnas – P.1635 – P.1637 – Orasom Tschierv (1647 m) – Ramoschin – P.1729 – Plaun da las Vals – Runc – P.1701 – L’Aqua (1636) – Il Rom – P.1628 (Pradaint) – Fuldera
Aufstieg: ca. 170 m
Abstieg: ca. -170 m
benötigte Zeit inkl. Pausen: 2 Std. 08 Min.
benötigte Zeit ohne Pausen: 1 Std. 53 Min.
Tageszeit: 10:30 bis 12:40 Uhr

Sommer 2021 Val Müstair 4|5: Panorama-Runde mit dem e-Bike

Im Herbst des letzten Jahres begann mit dieser Tour unsere e-Bike-Karriere – heute ist eine Wiederholung angesagt. Von Fuldera über Fuldera Daint auf einer Naturstrasse bis Orasom Tschierv und ab dort ein kurzes Stück entlang der Passstrasse bis Curtin da Plaz, dann hoch bis zum schmucken Ortsteil Chasuras. Nach den letzten Häusern links haltend, auf der Naturstrasse (Bärenpfad) steiler hoch und über die Brücke Aua da Laider und ein kurzes Stück durch den Wald. Vor einer S-Kurve eine kurze Trinkpause, dann weiter zum P.1847 über das weite und sonnige Land bis . Die Weiterfahrt durch die Ortsmitte, nach der Kirche links haltend auf der Alpstrasse hoch durch den lichten Wald bis zum Weiler Urschai. Zwischendurch legten wir einen kurzen Stopp ein, um die Aussicht zu geniessen. Zweieinhalb Kilometer weiter die Abbiegung zu den Häusern von Craistas; aber Achtung, oberhalb der Häuser galt es links hochzufahren in Richtung Alp Terza Sura. In einem weiten Bogen erreichten wir unterhalb Terza Sura eine weitere aussichtsreiche Stelle. Den Hof Terza, unser Zwischenziel, war weiter unten schon zu sehen. Doch erst war noch eine steile und holprige Stelle zu meistern, schieben statt fahren. Jetzt die (gefühlvolle) Abfahrt auf der Naturstrasse hinunter zum Bergrestaurant Hof Terza – hier gibt es von Monica Tschenett zubereitete Speisen – bei famoser Aussicht. Der Terza-Teller war ein Genuss. Und schliesslich der Einkauf: die wirklich beste Münstertaler Nusstorte und würzige Salsize aus eigener Produktion. Nur schwer konnten wir uns von diesem wunderbaren Flecken in der Mitte Europas lösen. Nach dieser kulinarischen Mittagspause folgte die Abfahrt über 460 Hm hinunter nach Sta. Maria Val Müstair. Auf der Naturstrasse im oberen Abschnitt war wiederum gutes Bremsgefühl angesagt – die wertvolle Ladung wollten wir heil nach Hause bringen. Auf der fünf Kilometer langen Abfahrt kamen die Scheibenbremsen zum Glühen. Glücklich (und gesund) erreichten wir die Ortsmitte von Sta. Maria Val Müstair mit der sehr engen Ortsdurchfahrt. Ab Ortsende die Weiterfahrt auf der Bikespur bis Valchava. Dort konnten wir links abbiegen und vorerst auf geteerter Unterlage schnurgerade über die Clüs leicht ansteigend fahren. Nach Pravalchava dann eine S-Kurve (wieder auf Naturstrasse), weiter aufsteigend bis Plazzaraun und später im Val da l’Archa Gronda über eine Brücke (diesmal ohne Viehhütergatter!). Nach der nächsten Linkskurve wurde der Blick frei nach Fuldera – noch anderthalb Kilometer abfahren. Das hat wiederum grossen Spass gemacht!

Fazit:
Eine phantastisch angelegte Panorama-Route über dem Val Müstair!

Wetterverhältnisse:
Herrliches Sommerwetter, ~16 bis 23°

Ausrüstung:
Kartenmaterial Swisstopo, GPS, OHNE Regenschutz

Parameter:
Tour-Datum: 20. August 2021

Schwierigkeit: L, leicht fahrbar
Strecke: 25.3 km, Fuldera Dora (1636 m) – Fuldera Daint (1635) – Orasom Tschierv (1647 m) – Chasuras – Lü (1922 m) – Urschai (2011 m) – Alp Sot (P.2024) – Craistas (oberhalb) – Hof Terza (1843 m) – Pizzet – Il Rom (Brücke, 1342 m) – Sta. Maria Val Müstair (1375 m) – Valchava (1412 m) – Pravalchava – Val da l’Archa Gronda (P.1656) – Fuldera
Bergfahrt: ca. 860 m
Talfahrt: ca. -860 m
Benötigte Zeit inkl. Pausen: 3 Std. 50 Min.
Benötigte Zeit ohne Pausen: 2 Std. 5 Min.
Tageszeit: 11:00 bis 14:50 Uhr

Sommer 2021 Val Müstair 3|5: Piz Praveder 2767 m, Lai da Rims 2395 m

Gestern Mittwoch erholten wir uns von den Strapazen der Piz Vallatscha-Tour. Bikeausfahrt nach Müstair hinunter (21.3 km, 560 m Auf- und Abfahrt). Unterwegs Shoppinghalt in Sta. Maria Val Müstair in der Handweberei Tessanda, Kafi und Gelato in Müstair, anschliessend geführte Besichtigung im Unesco-Welterbe Benediktinerinnen-Kloster Sankt Johann – eine unglaublich beeindruckende Zeitreise über mehr als 12 Jahrhunderte.

Heute Donnerstag, kurz vor halb neun Uhr, starteten wir bei nicht gerade sommerlicher Temperatur, aber bei Sonnenschein, in Erwartung einer vielversprechenden Kombi-Rundtour Hike&Bike ab unserem Feriendomizil in Fuldera. Die Fahrt ins Val Vau wie schon vor drei Tagen, vorbei an Pra da Vau über einige Serpentinen bis zum P.1947 (Tschuccai). Hier bei der markierten Verzweigung zum Direktaufstieg Lai da Rims stellten wir unsere Bikes unter einer Lerche ab. Ab jetzt ging es zu Fuss weiter, moderat ansteigend, meist auf der Alpstrasse, vorbei an der Alp Las Clastras und später an der Alp Praveder. Nach knapp 3 km, bei P.2236 (Döss Radond), verabschiedeten wir uns von den vielen pausierenden Bikern, welche ins Val Mora fuhren. Wir bogen nach SO ab, w-r-w markiert ins Val Döss Radond. Nun wurde die Tour einsam, wäre da nicht das laute Pfeiffkonzert der Munggen zu hören – und solche begegneten uns in Scharen (siehe Bilder). Zur Rechten die bizarren Felsen des Monte Forcola, links über uns der unnahbar erscheinende Koloss namens Piz Praveder. Unbeeindruckt stiegen wir auf, bald das wild schäumendes Aua (Wasser) an geeigneter Stelle überquerend. Immer steiler werdend und auf gutem, staubtrockenem und deshalb leicht rutschigem Pfad umliefen wir den Piz Praveder. Rechts über dem Bergbach der ca. 2800 m hohe Grat mit dem kaum auszumachenden Grenzübergang Passo dei Pastori (2768 m). Ausser Kletter-Schafen bekamen wir heute kein Wild zu sehen – die Erfahrung des Jägers Severin fehlte uns. Mit dem Rücken zur Landesgrenze, stiegen wir weiter auf über eine steile geröllige Halde. Im Wissen um den nahenden namenlosen Übergang bei P.2678 gabs eine Trinkpause, mit einem letzten Blick hoch zur Landesgrenze CH-I. Zehn Minuten später standen wir beim Punkt 2678. Ab hier folgten wir w-r-w markiert (laut Wegweiser 20 Min. bis zum Gipfel) einer schwachen Spur, vorbei an einem kleinen Tümpel in Richtung N. Nach wenigen Metern, kurz vor dem Abgrund(!), fehlten weitere Markierungen. Laut Swisstopo mussten wir jetzt unmarkiert und weglos nach rechts aufzusteigen – eine steile Grashalde hoch, mit Felsbrocken durchsetzt (Hände aus den Hosentaschen!). Wäre der nahende Gipfelsteinmann nicht zu sehen gewesen, hätten wir den Ehrgeiz wohl verloren. Plötzlich oben, wurden wir mit einem atemberaubenden 360°-Panorama belohnt. Nur der Lai da Rims war nicht zu sehen; dazu hätte man weiter nach O über den schmalen Grat und wenige Meter absteigen müssen. Naja, den See bekamen wir dann später noch ausgiebig zu sehen. Beim Blick hinunter zum 90 Hm tiefer liegenden Übergang machten wir zwei Berggänger aus – Winken und Johlen war angesagt. Auf dem zweigipfligen Piz Praveder (2764 und 2767 m) wehte eine kräftige Brise, die uns zum Abstieg drängte. Für den Abstieg wählten wir die Direttissima über die guttrittige Steilgrashalde. Unten angekommen, wanderten wir wenige Meter weiter, und was bekamen wir zu sehen: diesen, wie viele völlig zu Recht meinen, schönsten türkisfarben leuchtenden Bergsee der Schweiz – Lai da Rims. Bei diesem betörenden Anblick hielten wir (endlich) unsere Gipfelrast ab auf etwa 2600 m.ü.M. Beim Ausblick hinüber ins Gebiet des Piz Umbrails glaubten wir einige abfahrende Biker(!) auszumachen. Auf das Schauspiel im späteren Steilabstieg vom See hinunter ins Val Vau waren wir folglich gespannt. Die 200 Hm Abstieg zum See hinunter war dann reinstes Wandervergnügen – unterwegs mit Begegnungen und der Gelegenheit sich fast schon euphorisch auszutauschen. Am Lai da Rims angekommen, trafen wir kaum auf Wandervolk – und wider aller Erwartungen auch nicht auf Velofahrer. Über den See hinweg ging der Ausblick nach Norden zum vorgestern bestiegenen Piz Vallatscha. Im Vergleich zu jener Tour war die heutige eine Spazierwanderung. Aber der östlich vom See beginnende Abstieg hatte es dann doch noch in sich. Schmal, steil, teilweise staubtrocken und deshalb rutschig, nahmen wir die 420 Abstiegsmeter unter die Füsse. Enttäuschend und beruhigend zugleich darüber, dass uns keine Biker begegneten. Ehrlich, auf dieser engen Strecke mit den steilen steinigen Stufen und Spitzkehren mit dem Bike abzufahren – unvorstellbar; aber angeblich stellen sich nicht wenige Mutige dieser Herausforderung. Jedenfalls waren wir froh, mangels Überholmöglichkeit nicht ausweichen zu müssen. Der Weg vorbei an den schönen Wasserfällen des Aua da Rims begeisterte uns. Nach knapp viereinhalb Stunden Wanderzeit erreichten wir die Holzbrücke über den Aua da Vau und wenige Schritte später unseren Bike-Parkplatz. Jetzt folgte die kontrolliert rassige Abfahrt auf der bereits bekannten Aufstiegsstrecke hinunter nach Fuldera. Beim Postautohalt Pra da Vau warteten bestimmt 50 Leute auf das Postauto, welches uns kurz vor 16 Uhr entgegen kam. Nach fünfunddreissig Minuten Fahrzeit erreichten wir glücklich und gesund unser Domizil Staila in Fuldera – Zeit für ein kühles Bier🍻. Einmal mehr dürfen Doris und ich auf einen wunderschönen Bergtag zurückblicken – danke .

Fazit:
Eine wiederum sehr schöne Erfahrung, mit dem Bike zum Wanderstartpunkt anzufahren und so die Wanderung um ca. 550 Auf-/Abstiegsmeter resp. um 14.5 km zu verkürzen.

Wetterverhältnisse:
anfänglich bewölkt, im Tagesverlauf sonniges Sommerwetter, wenig Wind, ca. 8 bis 18° C

Ausrüstung:
Wanderausrüstung, Stöcke, Kartenmaterial Swisstopo, GPS

Parameter:
Tour-Datum: 19.08.2021
Schwierigkeit: T3, e-Bike leicht fahrbar
Strecke: 26.6 km (Bike 14.5 km, Hike 12.1 km), Fuldera (1636 m) – P.1656 (Val da l’Archa Gronda) – P.1577 (Plazzaraun) – P.1629 (Fastais/Mottas) – P.1716 (Palüetta) – Val Vau – P.1779 (Pra da Vau) – P.1840 (Tschuccai) – P.1947 (ab hier zu Fuss weiter) – P.1974 (Las Clastras) – Praveder – P.2132 – P.2236 (Döss Radond) – Val Döss Radond P.2378 – namenloser Übergang bei P.2678 – Piz Praveder (Steinmann P.2764 und P.2767) – Übergang bei P.2678 – P.2536 – Lai da Rims (2395 m) – P.2406 – P.2117 – P.2018 – P.1947 (ab hier Abfahrt mit dem Bike) analog Bergfahrtsstrecke bis Fuldera
Aufstieg: ca. 1400 m (davon Bike 550 m, Hike 850 m)
Abstieg: ca. 1400 m (davon Hike 850 m, Bike 550 m)
benötigte Zeit inkl. Pausen: 7 Std. 55 Min. (davon Bike-Zufahrt 1 Std. 10 Min., Bike-Abfahrt 35 Min.)
benötigte Zeit ohne Pausen: 5 Std. 25 Min.
Tageszeit: 08:25 bis 16:20 Uhr