Un Giro da Renaiolo a Civitella (Toscana)

Ehrlich! Diesen Bericht verfasste ich unter einem Olivenbaum sitzend – bei 24°(!). Bei solchen Bedingungen fällt es natürlich leicht, die daheimgebliebenen regengeschädigten zu ärgern oder zu erfreuen (hoffentlich letzteres!). Bei hochsommerlichen Bedingungen also waren wir heute unterwegs – unsere Lieblingstour direkt ab Haustür unseres Toscana-Domizils. Kurz vor zehn Uhr Abstieg nach Verniana hinunter, dann weiter hinunter an die Strasse, welche nach San Pancrazio hochführt; die Strasse und das Flüsschen Esse überquerend, verliessen wir den Asphalt beim Hof Pian del Pino (Wanderweg Nr. 109). Den wenig Wasser führenden Borro della Trove al Mancino durchquerten wir ohne nasse Füsse. Über einen Forstweg erreichten wir bald eine Höhe, der den Überblick auf die Umgebung frei gab. Ein Blick zurück zum Castello di Gargonza und unter diesem „unser“ Hügel mit dem Borgo. Schöne Olivenhaine durchstreifend, erreichten wir bald die von Oliveto nach Civitella hochführende Naturstrasse. Immer wieder markierten Zipressen Wege, welche zu gut verborgenen Villen führten; manchmal sogar mit beeindruckenden Toren. Civitella erreichten wir kurz nach zwölf Uhr; viel Betrieb heute, weil Mercato del Cacio angesagt ist – ein sympathischer Käsemarkt. Wir schlenderten also durch den Mercato und genossen das kulinarische Angebot. Auf die Besichtigung der Burgruine verzichteten wir heute. Der Rückweg führte uns erst über eine „italienisch“ asphaltierte Strasse, welche wir bald einmal verlassen konnten. Wir querten die Macchia-ähnliche Landschaft, der Pfad war mit Nr. 111 markiert. Unterhalb des höchsten Punktes (Poggio Tondo, 624 m), nach dem Antennenturm, galt es links zu halten in Richtung Cornia. Vorbei am Friedhof erreichten wir das kaum bewohnte Cornia. Nach dem letzten Haus scharf links haltend, durchquerten wir stark verbuschtes Gelände, bis wir die Naturstrasse erreichten, welche zum Agriturismo Camperchi führt. Auf dieser teilweise steilen Strasse bemerkten wir eine leichte Müdigkeit in den Knien. Vorbei an einigen wunderschön hergerichteten ehemaligen Bauernhäusern erreichten wir beim Hof Pian del Pino wieder die Brücke über die Esse. Nun folgte der steile Aufstieg nach Verniana hinauf, und weiter auf „unseren Berg“.

Fazit:
Dieser nicht ganz kurze Giro, eine Rundwanderung ab Haustüre, erfreut uns immer wieder. Heute war es besonders schön…

Etwas Besonderes haben wir in diesen Tagen erleben dürfen, den Besuch eines Turmfalkens. Wer Interesse hat, wird sich an diesem Video erfreuen können.

Parameter:
Tour-Datum: 22. Mai 2016
Schwierigkeit: T1
Strecke: 22.701 km: Nr. 113 ab Renaiolo – Verniana – Nr. 109 ab Pod. Pian del Pino – Mancino – Civitella in Val di Chiana – Nr. 111 über P. 548 – P. 568 – nach dem Poggio Tondo (Antennenturm) Abzeigung links (Nr. 113) – Cornia – Pod. Caggiarino (546 m) – Fatt. Burrone (459 m) – Pod. Moraggiolo (386 m) – Pod. Pian del Pino – Verniana – Renaiolo
Aufstieg: ca. 750 m
Abstieg: ca. -759 m
Benötigte Zeit inkl. Pausen: 6 Std. 40 Min.
Benötigte Zeit ohne Pausen 5 Std. 23 Min.
GPS-Maschine: Garmin Montana 600, Freizeitkarte ITA

Kamera:
Sony DSC-HV90V

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .