Boalp (Poo-Alp) – Schneeschuhwanderung bei Nacht

Die Königin hat gewählt. Bei Einbruch der Dämmerung und bei minus 15° starteten wir beim Parkplatz Fälmis. Nach den ersten paar Metern auf der Strasse in Richtung Ger wählten wir die direkte Linie – hoch zum Sommerwanderpfad der von Ger zur Wolfsgrueb hochführt. Diesem kurz folgend, stiegen wir weiter direkt und ziemlich steil hoch – wunderbar, im federleichten Pulverschnee (ca. 25 cm) zu spuren. Im Licht unserer Stirnlampen überwanden wir das von „Chuewägli“ abgestufte Gelände und gelangten kurz unterhalb des Gerwaldes auf die nicht schwarz geräumte Fahrstrasse, welche zur Boalp führt. Nach 100 m verliessen wir diese in Richtung Obere Boalp. Hier fanden wir eine Spur von zwei Skitürelern – danke schön – auf welcher wir mühelos auf etwa 1155 m hochstiegen. Über uns Sternenhimmel und das helle Licht des Halbmondes – ein spezielles Ambiente. Unterhalb der Obere Boalp dann die Richtungsänderung nach Nord, genau in der Falllinie der schmalen Waldschneise. Vor uns leuchtet schon das Ziel, das auf 1086 m liegende und uns sehr vertraute Bergrestaurant Poo-Alp. Im Abstieg durch die Schneise hatte es schön geschwungene Single Lines; unsere „Abfahrt“ war reinster Genuss. Kurz vor der Undere Boalp erreichten wir die Fahrstrasse, und in wenigen Schritten das Restaurant, wo Martina Kessler wirtet und ihr Mann Geni Kessler seinen grossen Bauernhof führt. Geni hat unsere Lichter von weit her hergesehen, wie er berichtete. Ausnahmsweise keine Cordonbleus heute, vielmehr Käsefondue erwartete uns – Chilli (die Scharfmacherversion also!). Nach zwei gemütlichen Stunden verabschieden wir uns, um auf „unserer“ Spur zurück zu wandern. Den Steilhang zur Ger hinunter mieden wir; am Strassenrand lag genügend Schnee, um bis zur Wolfsgrueb hinunter zu gelangen. Ab dort dann den Sommerwanderpfad, der zur Ger hinunterführt. Nach wenigen Metern stachen wir wiederum direkt in den Hang, um praktisch auf der Kantonsgrenze SG/ZH den im dunkeln liegenden Ausgangspunkt Fälmis wieder zu erreichen. Ausser ein paar Schlittlern, welche von der Scheidegg herunter „rasten“, wagten sich heute nur wenige Autofahrer auf diese bei solchen Verhältnissen SUV‘s vorbehaltenen Bergstrasse.

Fazit:
Eine absolut vergnügliche Kurztour, welche quasi als Rechtfertigung herhielt für die Schlemmerei in der Poo-Alp…

Wetterverhältnisse:
ca. 25 bis 40 cm Neuschnee, klare Nacht, wolkenlos, windstill, Temperatur leicht ca. -15 bis -18 Grad

Lawinengefahr:
Laut SLF Stufe 2 mässig

Hilfsmittel:
Schneeschuhe, Stöcke, Stirnlampen

Parameter:
Tour-Datum: 06.01.2017 (Dreikönigstag)
Schwierigkeit: WT2
Strecke: 4.3 km, Fälmis (874 m) – Ger (880 m) – P. 1049 (Gerwald) – Obere Boalp – Undere Boalp – Rückweg ungefähr auf gleicher Strecke
Aufstieg: ca. 372 m
Abstieg: ca. -374
Benötigte Zeit inkl. Pausen: 4 Std.
Benötigte Zeit ohne Pausen 1 Std. 48 Min.
Tageszeit: 17:15 bis 21:15 Uhr

Kamera:
Nikon D7000 (DSLR)

2 Gedanken zu „Boalp (Poo-Alp) – Schneeschuhwanderung bei Nacht“

  1. Eine Appetit anregende Wanderung !
    Ich erinnere mich gerne an das Cordon Bleu im Winter, war auch damals ein schöner Abend auch ohne Schneeschuhe.
    Mit Schneeschuhe ist das natürlich das i-Tüpfelchen
    HG Michael

Schreibe einen Kommentar

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.