Pizol 2844 m – am 1. August

Keine Angst – Patriotismus war nicht der Antrieb, um am Nationalfeiertag einen prominenten Sankt Galler-Gipfel zu besteigen. Vielmehr war es das wunderbare, fernsichtige Wetter, welches uns dazu brachte, das erste Mal den Pizol zu erklimmen. Mit Gondelbahn und Sessellift ab Bad Ragaz über Pardiel nach Laufböden. Start um 09.40 Uhr. Ziemlich forsches Tempo vorbei am Wangser See und an der Pizolhütte, hinauf zur Wildseeluggen. Schiesslich wollten wir die letzte Talfahrt der Sesselbahn ab Laufböden um 16 Uhr nicht verpassen. Ab Wildseeluggen trennten wir uns vom Tross der 5-Seen-Wanderer. Nun wurde es ruhiger und das bei schönstem Wetter; der Wildsee leuchtete grünblau – phantastisch! Bald ging es ruppig durch grössere Blocks, dann etwas steiler über Geröll zum Pizolgletscher – oder das was von ihm noch übriggeblieben ist. Die Steigeisen konnten wir im Rucksack lassen, der Schnee war zu weich; entsprechend mühsam (im Schnee immer wieder einsinkend) ging es am linken Gletscherrand steil aufwärts bis zum Pizolsattel. Was für eine grandiose Aussicht bereits hier! Den Gipfel wollten wir nach Möglichkeit auch noch besteigen. Wir wagten es – und schafften es ohne Probleme (>T4). Unter dem Gipfelaufbau war eine heikle, aber fixseil-gesicherte ausgesetzte Traverse zu bewältigen – schwindelfrei sollte man hier also schon sein. Dann folgten noch ein paar Kraxeleinlagen (Kletterstellen I) und schon standen wir auf dem heute rege besuchten Gipfel. Nach dem Genuss des grandiosen Rundum-Panoramas machten wir uns wieder auf den Abstieg auf derselben Strecke. Auf dem Firn eine nicht ungefährliche Rutschpartie (schliesslich wollten wir nicht in den Felsbrocken „landen“). Die Steigeisen hätten allerdings kaum etwas gebracht, weil man immer wieder tief einsank. Zurück auf Wildseeluggen, war dort mittlerweile Ruhe eingekehrt. Die Wanderschar ist wohl schon am Ziel… Auf der sonnigen Terrasse einen Halbliter Schorle, und weiter ging es nach Laufböden, wo wir um 15:45 Uhr ankamen und die Talfahrt antreten konnten. Ein wunderbarer Nationalfeiertag war das!

Wetterverhältnisse:
Hochsommerliches Wetter, ca. 20 bis 24°, windstill, gute Fernsicht

Hilfsmittel:
Bergwanderschuhe, Steigeisen; Kartenmaterial, GPS-Maschine

Parameter:
Tour-Datum: 1. August 2010
Schwierigkeit: T4+, Kletterstellen I, Hochtour L
Strecke: 11.7 km, Laufböden – Wangser See – Pizolhütte 2221 m – Wildseeluggen 2492 m – Pizolgletscher – Pizolsattel 2844 m – Abstieg auf gleicher Strecke
Aufstieg: ca. 814 m
Abstieg: ca. 814 m
Laufzeit ohne Pausen: total ca. 3 Std. 45 Min.
Laufzeit mit Pausen: total ca. 6 Std.
Tageszeit: 09:45 bis 15:45 Uhr

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.