Schächentaler Höhenweg – von Eggberge nach Ratzi

Heute Sonntag wieder einmal eine ÖV-Reise: Bus und SOB bis Flüelen-Talstation Luftseilbahn Flüelen-Eggberge (Reisezeit ca. 1 Std. 50 Min.) – komfortabel und ausreichend Zeit für das Studium der NZZaS. Die Fahrt mit der Luftseilbahn dauert 9 Min. und es werden 1010 Hm zurückgelegt. Die Bergfahrt heute ohne föhnbedingte Einschränkung, von der Talfahrt wurde abgeraten… Übrigens: der Alpenföhn heisst im Gotthardkanton auch «der älteste Urner». Ohne Wartezeit kamen wir an auf Unter-Eggberge, wo wir schnurstraks im direkt neben der Bergstation stehenden, schönen Berggasthaus Eggberge einkehrten – Startkafi musste sein! Etwas nach zehn Uhr starteten wir, dem Föhn vorerst noch ziemlich ausgesetzt. Sowohl der Talblick wie auch der Blick zum Rophaien im Norden und zum Gitschen im Westen sind eindrücklich, auch wenn der Saharastaub heute die Sicht etwas trübte. Auf der Alpstrasse hoch nach Eggberge blieben wir bei P.1632 auf der Strasse; hier könnte man auch direkt aufstiegen zur Hüenderegg (1873 m) und diese überschreiten. In leichtem Auf und Ab durch den Gruonwald erreichten wir nach 3.6 km bereits den idyllisch gelegenen Fleschsee und wenig weiter beim Alpenkiosk den heute höchstgelegenen Punkt (1814 m). Für uns zu früh für eine Einkehr; der Kiosk (mit Zelt) ist überdies wenig einladend. Hier oben wurde der Blick frei zu den alpinen Gipfeln über dem Klausenpass (Schärhörner, Chammlilücke, Chammliberg, Clariden). Das Gelände der Alp Selez breitet sich aus wie eine Arena, bewacht von den markanten Gipfeln, dominiert von Spilauer Stock, Rossstock, Fulen, usw. Auf gut ausgebautem Wanderweg, der am schön gelegenen Alpstubli Selez vorbei und durch die Teilalp führte, passierten wir oberhalb der Bergstation Ruogig um nach O zu drehen, nun auf breiter, unbefestigter Alpstrasse. Der Weg ist sehr gut zu befahren mit Bikes, die uns zahlreich entgegen kamen – wenige mit mürrisch-unfreundlichem Blicken, die meisten freundlich grüssend. Beim Aussichtspunkt Ober Alafund eine verwaiste Bankniederlassung – die Gelegenheit nutzten wir für eine Trink- und Esspause; toll die Talsicht (Bürglen, Schattdorf), der Blick hinüber zum Wängihorn, welches wir am 1. Oktober letzten Jahres bestiegen haben und im Osten die Aussicht zur Alp Mättental und nach Vorder Weissenboden, weiter hinten die bereits erwähnten Alpingipfel am Klausenpass – ein Genuss! Ein paar hundert Meter weiter vorbei an der Alp Mättental, nochmals der Blick hoch zum Rossstock, der heute besucht war. Bei der Siedlung Hinteres Mättental/Vorder Weissenboden beeindruckten einige im modernen Stil gebauten Ferienhäuser; wenig später dann schon wieder eine Tankstelle: das Restaurant Skihaus Edelweiss. Hier oben liegt auch das kleine Skigebiet Biel. Von hier aus wäre auch der Klettersteig Fruttstägä (ZS+) am Hoch Nossen zu erreichen – das überlassen wir gerne den Ambitionierten. Nach einem kurzen, aber steilen Zwischenabstieg (-50 Hm) zum Gangbach hinunter unterqueren wir die Alp Hinter Weissenboden. Hier herrschte viel Gegenverkehr, alle auf zwei Rädern, wenige ohne Motor, und alle keuchten gut hörbar… Auf einer Höhe von +/-1700 m.ü.M. wanderten wir gemütlich – fast schön träumend – über die Gisleralp bis uns bei den Häuschen von Obflüe der «Geschmack» einer frisch gegüllten Obflüewiese in die Realität zurück holte. Wir verliessen die Alpstrasse talseitig nach rechts, um auf gut markiertem WW direkt abzusteigen – steil und gute 200 Hm hinunter bis fast urplötzlich das Berggasthaus und die Bergstation Luftseilbahn Ratzi auftauchten. Auf der besonnten Terrasse genossen wir ein leckeres Abigplättli (1 für 2) und ein Bier (2 für 2). Anschliessend folgte die rassige Talfahrt in der kleinen Kabine der Luftseilbahn Spiringen-Ratzi (6 Min. für 560 Hm bis Spiringen). Wenige Meter unterhalb an der Klausenpassstrasse gelegenen Talstation bestiegen wir nach kurzer Wartezeit den Bus nach Altdorf. Die erholsame Heimfahrt dauerte knappe zweieinhalb Stunden. Bei dieser Gelegenheit wieder einmal unsere grosse Bewunderung für unsere ÖV’s – einfach Klasse, trotz Grossandrang minutengenau, Top-Anschlüsse mit kurzen Umsteigezeiten – wir dürfen im Paradies leben!

Fazit:
Eine relativ anspruchslose Panoramawanderung auf der nach Süden ausgerichteten Schächental-Bergseite, Klasse in jeder Beziehung – und: viele Beizen unterwegs.

Wetterverhältnisse:
Sonnig mit leichter Bewölkung, Sicht gut aber etwas getrübt (Saharastaub), Temperaturen im Bereich 12 bis 14°, Föhn 10 bis 20 km/Std.

Ausrüstung:
Wanderschuhe, Wanderstöcke, Kartenmaterial SchweizMobil, GPS

Parameter:
Tourdatum: 30. Oktober 2022
Schwierigkeit: T2
Strecke: 11.3 km: Bergstation Luftseilbahn Flüelen-Eggberge (1448 m) – Unter-Eggberge (1509 m) – Eggberge (1590 m) – P.1632 – Gruonwald – Fleschsee, Alpenkiosk (1814 m) – Alpstubli Selez – Teilalp (1749 m) – Ruogig – Ober Alafund (1733 m) – Alp Mättental  – Hinteres Mättental (1722 m) – Vorder Weissenboden (1718 m) – P.1664 – Unter Gisleralp P.1694 – Obflüe (1694 m) – Naturfreundehaus Rietlig – Ratzi, Berggasthaus und Bergstation Luftseilbahn Spiringen-Ratzi (1511 m)
Aufstieg: ca. 512 m
Abstieg: ca. -444 m
Benötigte Zeit inkl. Pausen: 3 Std. 40 Min.
Benötigte Zeit ohne Pausen: 3 Std.
Tageszeit: 10:15 bis 13:55 Uhr

Bikerunde Zürioberland-Obersee

Nach der viertägigen Gourmetreise im Jura war heute Bewegung angesagt. Also auf zur in dieser Saison voraussichtlich letzten Biketour mit den Senioren der Velogruppe Wald/Rüti – heute unter Führung von Margreth. Nach dem Aufwärmsprint von Rüti nach Wald treffe ich minutengenau ein beim Bahnhof – ungefähr zwanzig BikerInnen warten schon. Nach der Ortsdurchfahrt folgte unverzüglich der Anstieg über Hüebli und Oberholz zum heute höchsten Punkt Chrinnen (ca. 320 Hm ab Wald). Bei der Zürcher Höhenklinik war der Fotohalt Pflicht. Das prächtige Panorama reichte vom Mürtschenstock bis zum Pilatus, und weiter… Nach dem kurzen Aufstieg bis Chrinnen folgte die etwas anspruchsvollere Abfahrt vorbei am Bannholz und dem schönen Weiler Gibel nach Egligen hinunter. Nach der kurzen Fahrt nach Goldingen bogen wir im Unterdorf ab in Richtung Hinterbergen – zur Rechten das kleine Riet am Hurtingerbächli. Dann folgte die Abfahrt über Echeltschwil nach Bürg, und von dort über Fätzikon nach Eschenbach hinunter. Im Dorfzentrum vorbei an der Pfarrkirche in Richtung A15 und kurz davor links haltend vorbei an der ARA. Ein paar Höhenmeter Anstieg hinauf zum östlichen Rand des Bannwalds, wo oberhalb Schmerikon der Ausblick auf den Obersee und darüber hinweg zu den Glarnern zu einem weiteren Fotohalt lockte. Nach der Ortsdurchfahrt am Obersee angelangt, folgte die ca. 8 km lange Flachfahrt dem Ufer entlang – wunderschöne Stimmungen unterwegs – und nicht wenig Langsamverkehr auf dem gut ausgebauten Uferweg. Bei den Sportanlagen Grünfeld in Jona angekommen, führte die Fahrt zum Bächlihof – ein kleines Disneyland, zum Imperium der Jucker Farm gehörend (Selbstbedienung, saftige Preise). An einem an der Sonne stehenden Tisch genossen wir Kafi und so weiter… Nach dieser Stärkung folgte die Fahrt auf Schleichwegen durch das Zentrum von Jona (ein wahrer Asphaltdschungel). Am nördlichen Stadtrand konnten wir das ruhige Naherholungsgebiet Grunau und Moosriet durchfahren, um schliesslich die A15 zu überqueren. Nun folgte die Fahrt der Jona entlang bis Rüti, wo sich einige von der Walder-Gruppe verabschiedeten.

Fazit: Eine kameradschaftlich und landschaftlich wiederum schöne Senioren-Biketour war das, sehr aussichts- und abwechslungsreich in die Hügel des Zürioberlands und an den Obersee. Und über die sportliche Leistung mit beinahe 800 Hm über 44 km herrschte Zufriedenheit. Dem Team der Velo- und Bikegruppe Wald/Rüti einmal mehr ein herzliches Dankeschön für die super Organisation.

Wetterverhältnisse:
Prächtiges Herbstwetter, wolkenlos, sonnig, beste Fernsicht, Bise bis 30 km/Std. Temperatur 16°, Wind 2 km/h O

Ausrüstung:
e-Bike, Kartenmaterial SchweizMobil, GPS

Parameter:
Tour-Datum: 27. Oktober 2022
Schwierigkeit: Wenig schwierig, gut fahrbar
Strecke: 44.1 km: Rüti ZH (478 m) – Grundtal (556 m) – Wald Bahnhof (616 m) – Hüebli (781 m) – Brücke über den Schmittenbach (830 m) – Oberholz (853 m) – Hittenberg (841 m) – P.873 – Faltigberg (898 m) – Chrinnen (934 m) – Tann (923 m) – Gibel (832 m) – Egligen (737 m) – Goldingen (Unterdorf 683 m) – Hinterbergen (669 m) – Echeltschwil (608 m) – Bürg (546 m) – Delgg (578 m) – Fätzikon (598 m) – Eschenbach (478 m) – P.468 (ARA Gublen) – P.498 (Bürgital) – Schmerikon (408 m) – Bollingen – Wurmsbach – Jona Bächlihof (411 m) – Jona Blumenau – Jona Zentrum (420 m) – Grunau – Moosriet – Brücke A15 (460 m) – ARA Rüti – Bandwies, der Jona entlang – Rüti ZH
Aufstieg: ca. 778 m
Abstieg: ca. -781 m
Benötigte Zeit inkl. Pausen: 3 Std. 55 Min.
Benötigte Zeit ohne Pausen: 2 Std. 55 Min.
Tageszeit: 13:10 (ab Treffpunkt Wald 13:30 Uhr) bis 17:05 Uhr

Vom Necker an die Thur

Wer vom Neckertal ins Toggenburg (oder umgekehrt) reisen will, kennt die Passfahrt von Lichtensteig über die Wasserfluh ins Neckertal. In Luftlinie von einem Kilometer südlich verläuft eine Wanderroute, welche aufgrund der Südausrichtung viel Sonne verspricht und auch schöne Ausblicke zum Säntis und zu den Churfirsten – gutes Wetter vorausgesetzt. Heute stimmte alles! Wir fuhren mit der Bahn von Wattwil durch den Wasserfluhtunnel nach Brunnadern-Neckertal (Fahrzeit 6 Minuten); gut gefüllt der Zug (Olma-Zeit!). Start in Brunnadern kurz nach zehn Uhr. Erst durch die Dorfmitte, dann über die alte Holzbrücke auf die rechtsliegende Seite des Necker, flach weiter auf der Naturstrasse dem Fluss entlang bis zum Reiterhof Siggetschwil, dort erneut über den Necker zum Ortsteil Chrüzweg, wo die Wasserfluhstrasse überquert wird. Gegenüber dem ehemaligen Gasthaus zum Anker begann der Aufstieg über einen vom Morgentau nassen Wiesenpfad hoch zum Waldrand, diesem entlang und wenige Meter später im Wald über die Brücke über ein Bächlein in Richtung Hinteregg. Der Abschnitt ist bestimmt nicht schwierig, aber wegen der rutschigen Unterlage (Steilheit, Laub, Wurzeln, Nässe) etwas tückisch. Kurz vor Hinteregg wurden wir von Ziegen und Schafen begrüsst; auch die Sonne hatte uns wieder. Auf einer Krete bei etwa 840 m.ü.M. angelangt, war es Zeit, sich einer ersten Lage zu entledigen. Ein erster Ausblick zum Alpstein und zu den Churfirsten – die Aussicht sollte uns während der gesamten Wanderung begleiten. Oberhalb des Weilers Homberg lud eine besonders hübsch gelegene Bankniederlassung zum Verweilen ein. Der Weiterweg «stinkte» uns (wörtlich zu verstehen!) – auf der Strecke im Aufstieg bis unterhalb des Schartenbergs war der Kontakt mit frisch gestreutem Stallmist unvermeidlich – Doris’ neue Wanderschuhe, naja… Nach zwei Kehren und einem kurzen Waldstück spazierten wir dem Waldrand entlang zum Waldschwilerberg, wo der WW mitten durch einer Herde gwundriger Galtlige führte. Am Hof Töbeli vorbei, den bewaldeten Köbelisberg umlaufend, änderte die Unterlage vom Pfad zur Alpstrasse – gleichzeitig auch ein Biketrail; trotz Spuren heute keine Spur von Bikern (vermutlich der vielen Kuhfladen und des ausgetreuten Mists wegen😎). Wir hatten keine Hemmungen, denn die angestrebte Bergwirtschaft Köbelisberg war schon in Sichtweite.  Aber Ohalätz, kaum angelangt die Enttäuschung: keine Chancen auf einen der Sitzplätze – alles vollständig besetzt, und von laaaaangen Wartezeiten war die Rede. Für uns kein Problem, das Tagesziel Wattwil war nicht mehr weit. Nah gut, 430 Hm Abstieg waren es schon, und steil auch! Oberhalb des Hofs Webersberg genossen wir an bester Aussichtslage unser eingängiges Verlegensheitsmenü. Auf dem Weiterweg vorbei an schönen Toggenburgerhäuser (Weiler Büel), dann weniger steil und auf geteerter Unterlage bis Rässacker. Ab dort wieder ziemlich steil über Wurzeln und streckenweise über Treppen die Abkürzung nahe dem Dorfbachtobel zum Ortsteil Grindlen hinunter – scheint eine bevorzugte Wohnlage zu sein. Über die Büelstrasse erreichten wir bald Wattwil, welches unter einer dünnen Hochnebeldecke lag. Vorbei an der unansehnlichen Ruine der ehemaligen Konditorei, wo ein Brand am 12. April 2022 leider ein Todesopfer forderte, und das Konditorenehepaar Diggelmann seine Existenz und sein Büsi verloren. Wenige Schritte weiter erholten wir uns vom traurigen Anblick und genossen im Café Abderhalben den verspäteten Lunch. Auf der kurzen Strecke über die Thur und durch die moderne Ortsmitte Wattwils war es schon eine Verzichtsübung, an den vielen Ladengeschäften vorbeizulaufen. Aber wir wollten ja den Stallmist an unseren Schuhen niemandem zumuten – die Endreinigung wartete schon…

Fazit:
Eine einfache Wanderung, fast schon ein längerer Spaziergang in Doris’ Heimat, dem landschaftlich reizvollen Toggenburg.

Wetterverhältnisse:
Bestes Herbstwetter, sonnig, Ankunft Wattwil etwas Hochnebel, aber sonnig, Temperaturen im Bereich 8 bis 14°, schwacher Wind 11 km/Std. WNW.

Ausrüstung:
Wanderschuhe, SchweizMobil, GPS

Parameter:
Tourdatum: 19. Oktober 2022
Schwierigkeit: T1
Strecke: 9.8 km: Brunnadern Bahnhof SOB (655 m) – Holzbrücke über den Necker, Hof Tös – Siggetschwil – Brücke über den Necker, Chrüzweg (666 m) – Hinteregg (822 m) – Spitzkehre kurz vor P.864 – Waldschwilerberg (1036 m) – Töbeli – Bergwirtschaft Köbelisberg (1039 m) – Webersberg – Büel (848 m) – Rässacker – Grindlen P.684 – Büelstrasse – Poststrasse – Wattwil Bahnhof SOB (613 m)
Aufstieg: ca. 494 m
Abstieg: ca. -523 m
Benötigte Zeit inkl. Pausen: 3 Std. 25 Min.
Benötigte Zeit ohne Pausen: 2 Std. 40 Min.
Tageszeit: 10:15 bis 13:40 Uhr

Herbst 2022, Val Müstair 5|5: mit dem Jäger auf die Pirsch

Ein besonderes Erlebnis stand an: eine von der Biosfera Val Müstair angebotene Exkursion. Zusammen mit vier weiteren Gästen trafen wir uns um 07:10 Uhr auf dem Ofenpass. Severin Hohenegger, erfahrener Jäger, den wir bestens kennen, nahm uns heute auf die Pirsch mit. Wir waren gespannt… Bei etwas trüber, aber trockener Witterung, begaben wir uns auf den Jägerpfad, der gleich gegenüber dem Hotel Süsom Givè auf der Passhöhe beginnt. Ruhig und möglichst leise bewegten wir uns langsam vorwärts. Unterwegs zu den hoch über der Passstrasse stehenden Schutzbauten wurde es schmal und leicht ausgesetzt. Aus Richtung Buffalora war das Gebell der Hunde zu hören, welche Jäger auf der Niederjagd begleiteten. Das machte unser Vorhaben schwierig, weil die ganze Umgebung in Aufruhr versetzt war; jedenfalls bekamen wir vorerst keine Anblicke, weder von Hasen noch von anderem Wild. Dafür sichteten wir Vögel, zum Beispiel das Wappentier des Schweizerischen Nationalparks, die Cratschla, wie der Tannenhäher romanisch heisst. Auch der Fichtenkreuzschnabel und Rotkehlchen präsentierten sich auf den obersten Baumwipfeln. Auf dem Boden machten wir dank der kundigen Führung Severins verschiedene Signaturen (Hirsch, Gämse, usw.) aus. Auch Exkremente von Hasen, Gämsen, Füchsen und vermutlich sogar eines Wolfs waren auszumachen. Zu Gesicht bekamen wir vorerst keines dieser Wildtiere. Vorbei an einem gut getarnten Hochsitz erreichten wir im Direktaufstieg den Wanderweg in Richtung Chaschlot. Zunächst galt unsere Aufmerksamkeit den zu querenden Geröllrunsen, wo ein Ausrutscher fatale Folgen hätte. Über uns die bizarren Felsformationen des Munt da la Bescha, vor uns die hügelige Chaschlot am Eingang der nach O verlaufenden Valbella. Wir verliessen den Weg in Richtung Piz Nair, um einen möglichst tiefen Einblick ins Val Nüglia zu haben. Dieses Nationalparkgebiet darf von Menschen nicht betreten werden. Urplötzlich galoppierte Severin in entgegengesetzter Richtung, und wir ihm nach; ein ausgewachsener Hirsch flüchtete aus den Runsen am Munt da la Bescha talwärts und verschwand etwa hundert Hm tiefer im Gebüsch. Eine eindrückliche Begegnung in Distanz von etwa 200 m, alles ging derart rasant, dass der überforderte Kameramann nicht zu reagieren vermochte😁. Mit leicht erhöhtem Puls wendeten wir unsere volle Aufmerksamkeit wieder den Flanken des Piz Nair und dem Val Nüglia zu. Und siehe da: Steinwild (Gämsen Steinböcke) turnten in etwa 900 m Entfernung in den Wildwechseln am Piz Nair. Zu weit weg, um wirklich gute Bilder machen zu können. Severin montierte sein Fernrohr auf ein Stativ, so dass wir uns nahe heranpirschen konnten. Auch im hintersten Val Nüglia tummelten sich Gämsen. Und dann noch die Überraschung in der Luft: ein Bartgeierpaar zog seine Kreise, teilweise in der bewölkten Gipfelregion des Piz Nair. Severin (und wir auch) waren richtig froh, so belohnt zu werden. Nach dieser ausgiebigen Wildbeobachtung zogen wir einige Meter höher in Richtung Valbella, wo Severin bei den Ruinen eines Unterstands viele spannende Utensilien präsentierte und darüber informierte (ein Wolfschädel, Läufe von Murmeltieren und Hasen, usw.). Trotz Kurzweil war es Zeit, den Rückweg anzutreten. Kurz vor den Runsen näherten sich die zwei Bartgeier wieder – diesmal etwas näher über dem Munt la Bescha. Mit solchen Eindrücken machten wir uns auf den Abstieg durch die licht bewaldete, wilde Landschaft. Nach einer halben Stunde die Ankunft am Ofenpass und der Abschied, mit dem herzlichen Weidmanns Dank an Severin für die schliesslich erfolgreiche Pirsch.

Fazit:
Eine von aussergewöhnlich eindrücklichen Ereignissen ausgefüllte Halbtagestour war das!

Wetterverhältnisse:
Anfänglich trübes Herbstwetter, zunehmend mit freundlichen Aufhellungen, trocken, Temperaturen im Bereich 0 bis +8° C, wenig Wind (ca. 3 bis 10 km/h OSO)

Ausrüstung:
Bergwanderschuhe, Kartenmaterial Swisstopo, GPS

Parameter:
Tourdatum: 13. Oktober 2022
Schwierigkeit: T2
Strecke: 4.6 km, Mitfahrt zum Pass dal Fuorn/Ofenpass (2149 m) – Einstieg gegenüber gegenüber des Hotels Süsom Givè beim aus Holz geschnitzten Bären, links haltend zum unmarkierten Jägerpfad – ab Schutzbauten weglos hoch zum WW Chaschlot/Valbella – Chaschlot (ca. 2350 bis 2380 m) – Rückweg/Abstieg über den Normalweg zum Ofenpass – Rückfahrt nach Fuldera
Aufstieg: ca. 250 m
Abstieg: ca. -250 m
Benötigte Zeit inkl. Pausen: 5 Std. 40 Min. (Wildbeobachtung ist zeitintensiv)
Benötigte Zeit ohne Pausen: 2 Std.
Tageszeit: 07:15 bis 12:55 Uhr

Herbst 2022, Val Müstair 4|5: Margunet (2328 m)

Heute trafen wir Michael, der wieder einmal im Engadin weilt. Die ursprüngliche Absicht, die lange Tour aus dem Val S-charl durch das Val Mingèr über die Fuorcla Val dal Botsch (2676 m) nach Il Fuorn zu laufen, verwarfen wir wegen der unsicheren Witterung. Stattdessen trafen wir uns beim P6 Il Fuorn für eine Rundwanderung im Nationalpark. Nach dem Startkafi im Hotel Parc Naziunal Il Fuorn begannen wir unsere Tour ennet der Passstrasse; auf den ersten 1.3 km liefen wir durch den God dal Fuorn entlang der Aua dal Fuorn, über die Brücke P.1855 Val Chavagl und wenig später über eine weitere Brücke über die Aua dal Fuorn. Ab dort der leichte Aufstieg zur Ofenpassstrasse. Gegenüber, beim ehemaligen P7, der eigentliche Startpunkt unserer Nationalparkrunde. Der markierte WW führte uns durch den God da Chamuotsch ins Val dal Botsch. Vorbei an einigen interessanten Infotafeln stiegen wir kontinuierlich an, über 3.6 km bis zur Verzweigung bei P.2169. An ungeschützten Stellen leichter Bodenfrost, wunderschöne Geröllhalden, dampfender Wildbach. An der Verzweigung überquerten wir den Wildbach, um in einem kleinen Einschnitt nach O haltend aufzusteigen. Nach einigen Aufstiegsmetern im Schatten erreichten wir bald wieder die Sonne, und das Landschaftsbild änderte total: statt Föhren karge Landschaft («Girlandenrasen» laut Infotafeln). Bald tauchte nördlich der Piz dal Botsch (2851 m) auf; der WW drehte nach S, und nach wenigen Minuten war der Südgipfel des Margunet erreicht. Ein aussichtsreicher Buckel par excellence – und ein mit Pfählen abgegrenzter Rastplatz. Vielleicht ein Dutzend Wanderer bevölkerten den Gipfel. Und einsame Klasse: der freundliche Parkwächter Fadri Bott hatte ein Stativ mit Fernrohr aufgestellt; 9 Steinböcke (darunter der ca. elfjährige Propeller-Bock*, zugewandert vom Munt da la Bescha) waren zu sehen in den Murteras da Val dal Botsch (ca. 600 m Distanz); zum Fotografieren leider zu weit weg… Auch der weitweg fliegende Bartgeier, der nahe des Piz dal Fuorn seine Kreise zog, liess sich nicht ablichten. Nach einer längeren Verpflegungspause unterhielten uns Alpendohlen mit ihren waghalsigen Flugmanövern. Danach machten wir uns auf den Abstieg ins Val da Stabelchod. Bei einer speziell eingerichteten Aussichtskanzel ist die Felshöhle zu erkennen, in der von 1991 bis 2007 insgesamt 26 Bartgeier ausgewildert wurden. Auf dem weiteren Abstieg hielten wir erfolglos Ausschau nach Hirschen und Gämsen. Bald erreichten wir den God Margunet, ein Wald mit vielen alten und auch toten Föhren. Bei der im Gebiet einzigen Hütte Stabelchod dann die Überraschung: die Begegnung mit Elsbeth und Beni aus Grüningen – wie klein die Schweiz doch ist! Nach einer kurzen Trinkpause liefen wir gemeinsam (schwatzend) in Richtung P8 an die Ofenpassstrasse hinunter. Von dort weiter auf dem entlang der Strasse führenden WW zu P7, dann auf dem vom Aufstieg bekannten Weg hinunter zum P6 Il Fuorn. Zum Abschluss der Besuch im Hotel Parc Naziunal Il Fuorn und danach der Abschied. Wir waren uns alle einig: das war eine eindrückliche Runde im Schweizerischen Nationalpark.

*Propeller-Bock ist der selbsterfundene Kosename für das Tier, weil ein Teil seines mächtigen Geweihs (einem Propeller gleich) nach aussen gerichtet ist …

Der Probeller-Bock (Foto Severin H., aufgenommen im Gebiet Munt da la Bescha)

Fazit:
Eine in der zweiten Hälfte nicht ganz einsame, einfache, aber fantastische Rundtour – ein Klassiker, ein Muss für Nationalpark-Besucher. Wichtig: die Wanderwege im Nationalpark dürfen auf keinen Fall verlassen werden, ausserdem gilt striktes Hunde-Verbot.

Wetterverhältnisse:
Mehrheitlich sonniges Herbstwetter mit freundlicher Bewölkung, trocken, Temperaturen im Bereich -2 bis +10° C, wenig Wind (ca. 2 km/h OSO)

Ausrüstung:
Bergwanderschuhe, Stöcke, Kartenmaterial Swisstopo, GPS

Parameter:
Tourdatum: 13. Oktober 2022
Schwierigkeit: T2
Strecke: 10.3 km, Postauto bis Il Fuorn P6 (1794 m) – P.1855 Val Chavagl – P.1876 (ehemaliger P7) – God da Chamuotsch – Val dal Botsch – P.2169 (Verzweigung) – Margunet (2328 m) – Val da Stabelchod – Stabelchod P.1957 – P8 (P.1885) – P.1876 (ehemaliger P7) – P.1855 Val Chavagl – Il Fuorn P6 – Postauto nach Fuldera
Aufstieg: ca. 600 m
Abstieg: ca. -580 m
Benötigte Zeit inkl. Pausen: 5 Std. 15 Min.
Benötigte Zeit ohne Pausen: 3 Std. 35 Min.
Tageszeit: 09:45 bis 15:00 Uhr

Herbst 2022, Val Müstair 3|5: Il Jalet (2389 m)

Für den Nachmittag waren Niederschläge zu erwarten, also wählten wir eine kurze Tour, Doris’ Idee den Il Jalet zu besteigen, den wir bereits im Oktober 2019 in umgekehrter Richtung begangen haben, fand sofort Zustimmung. Nach der Postautofahrt auf den Ofenpass genossen wir den Startkafi im Restaurant des Passhotels Süsom Givè. Gegen halb elf starteten wir; der markierte Aufstieg beginnt einige Schritte hinter dem Hotel, vorbei an der grossen Antennenanlage. Nach 350 m die Verzweigung nach W, um den Direktaufstieg über die bereits besonnte Nordflanke zu nehmen. Über einige hohe Felstritte erreichten wir eine flache Mulde auf einer Höhe von ca. 2330 m.ü.M., welche gegen S mit bizarren und fotogenen Felstürmen gesäumt ist. Der Pfad drehte nach S und wenig später, nach einem kurzen Aufstieg nach links in Richtung O – dreissig Hm weiter steil hoch zum Gipfel. Diesen erreichten wir in etwas weniger als einer Stunde; das ginge auch schneller, aber wir hatten keine Eile und genossen unterwegs schon die eindrückliche Aussicht. Oben angekommen die Begrüssung eines ebenfalls nicht mehr ganz jungen Paars – gerne hielten wir die Gipfelankunft gegenseitig fotografisch fest – dankeschön! Auch wenn sich der Ortler hinter den Wolken versteckte, war das Gipfelpanorama ein Genuss: der Blick zwischen den Felszinnen auf die Passstrasse und ins Val Müstair hinunter, Jufplaun und Munt Buffalora (2629 m) im Westen, im Süden der mächtige Piz Daint (2967 m), in Erinnerung an unsere Besteigung im Sept. 2020. Nach dem Gipfelgenuss folgte der Abstieg über die Südflanke; 100 Hm steil und stellenweise sandig-rutschig. Nach zwanzig Minuten war die Ebene Davo Plattas erreicht. Von hier ginge es über den Normalweg zum Piz Daint; wir hielten rechts in Richtung Jufplaun. Zwei entgegenkommende Jäger mit Hund erinnerten uns an die aktuelle Niederjagd (01.10. bis 30.11.2022) – Weidmannsheil! Jetzt folgte der uns bereits vertraute Weg durch das bizarre Val Murtaröl, eine bei trockenen Verhältnissen (wie heute) nicht sehr anspruchsvolle Querung – Trittsicherheit war trotzdem gefordert. Bis zur Verzweigung bei P.2272 in leichtem Auf und Ab und im Schatten des Piz Daint-Ausläufers, hielten wir nun rechts, um in Richtung Jufplaun resp. zur Brücke über die Aua da Murtaröl bei P.2220 zu traversieren. Nun wieder an der Sonne, fanden wir auf dem Wurzelwerk einer grossen Föhre ein wunderbare Sitzgelegenheit; Trinkpause, Aussicht geniessen, mit Blick hinüber zur aus dieser Perspektive abweisenden Ostwand des Munt Boffalora, der neuerdings mit einem Gipfelkreuz ausgestattet ist. An der Brücke über die Aua da Murtaröl angelangt, der Blick zurück zum überzuckerten Piz Daint und über die Jufplaun zum Massiv des Piz Murtaröl. Jetzt erst verirrten sich ein paar scheue Tropfen aus einer dunklen Wolke fallend – nichts Ernsthaftes. Erstaunlich wenig «Verkehr» heute auf dieser sonst häufig begangenen Strecke bis zur Hütte bei der Verzweigung P.2195. Nach einer Abkürzung folgte der unangenehm steile Abstieg auf der von goldfarbenen Lärchen gesäumten Alpstrasse hinunter zur Alp Buffalora. Unterwegs der Blick zum Himmel und zum Vorbeiflug von drei Superpumas, welche die Bundesräte von ihrem Besuch (ordentliche Wochensitzung «extra muros» in Müstair) abholten. N.B.: der Besuch unserer «Geschäftsleitung» war vielleicht der Grund dafür, dass heute auf den Wanderwegen wenig Wandervolk anzutreffen war… Nach den Gebäuden der Alp Buffalora nahmen wir den markierten Wanderweg über das Weideland und schliesslich über die wenig Wasser führenden Aua da Murtaröl und Aua dal Fuorn. Schliesslich erreichten wir das Tagesziel beim Berggasthaus Buffalora. Tragisch: das Berggasthaus ist am 25.07.2022 von einem Murgang betroffen worden und bleibt bis auf Weiteres geschlossen. Das kleine Team bietet aber trotz der Zerstörung (verschüttetes Untergeschoss, folglich zerstörte Energieversorgung) in einem Kioskwagen warme Speisen und Getränke an, was wir gerne und allein schon aus Solidarität nutzten. So war die kurze Wartezeit bis zum Eintreffen des Postautos überbrückt.

Fazit:
Eine relativ kurze, knackige Bergwanderung auf einen Aussichtsgipfel nahe am Ofenpass.

Wetterverhältnisse:
Mehrheitlich sonniges Herbstwetter mit freundlicher Bewölkung, Temperaturen im Bereich +5 bis +11° C, trocken, wenig Wind (ca. 7 km/h SO)

Ausrüstung:
Bergwanderschuhe, Regenschutz, Stöcke, Kartenmaterial Swisstopo, GPS

Parameter:
Tourdatum: 12. Oktober 2022
Schwierigkeit: T2 (Gipfelauf-/abstieg teilweise T3)
Strecke: 7.2 km, Postauto zum Pass dal Fuorn/Ofenpass (2149 m) – Aufstieg in Richtung Piz Daint – Abbiegung Il Jalet – Il Jalet (2389 m) – Davo Plattas (2288) – Val Murtaröl – Verzweigung P.2272 – Brücke über die Aua da Murtaröl bei P.2220 – Hütte bei P.2195 – P.2156 – Alp Buffalora (2032 m) – Aua da Murtaröl – Aua dal Fuorn – Buffalora (1967 m) – Postauto nach Fuldera
Aufstieg: ca. 303 m
Abstieg: ca. -472 m
Benötigte Zeit inkl. Pausen: 3 Std. 35 Min.
Benötigte Zeit ohne Pausen: 2 Std. 25 Min.
Tageszeit: 10:25 bis 14:00 Uhr